Kanuverein Harmonie Elster/Elbe e.V.


Direkt zum Seiteninhalt

Satzungänderung

Der Verein

Satzungsänderung

S a t z u n g s ä n d e r u n g 2 0 1 8
Stendal VR 30934







PDF download


§ 1
1. Der Verein führt den Namen Kanuverein „Harmonie“ Elster-Elbe e.V. und hat seinen
Sitz in Elster. Er ist in das Vereinsregister eingetragen.
2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2

1. Der Verein hat die Aufgabe, den Kanusport als Mittel körperlicher und geistiger Kräftigung
zu fördern und insbesondere die Jugendarbeit in diese Förderung mit einzubeziehen.
2. Dem Ausgleichssport ist die erforderliche Beachtung zu schenken.

§ 3 Gemeinnützigkeit/Auflösung

1. Der Kanuverein (KV) verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
2. Mittel des KV dürfen demzufolge nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des KV.
3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des KV fremd sind oder durch unverhältnismäßig
hohe Vergünstigungen begünstigt werden.
4. Die Auflösung des Vereines kann nur durch eine ausschließlich für diesen Zweck einberufene
Mitgliederversammlung mit 4/5 Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
Sollte die außerordentliche Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig sein, ist nach Ablauf
von 14 Tagen erneut eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, die dann ohne Rücksicht
auf die Zahl der erschienenen Mitglieder bei ebenfalls 4/5 Stimmenmehrheit beschlussfähig ist.
Bei Auflösung oder Aufhebung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des
Vereins an die Stadt Zahna-Elster, die es unmittelbar und ausschließlich für die Förderung des
Sportes bei den in Elster ansässigen Vereinenzu verwenden hat.

5. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 4
Mitgliedschaft
1. Als Mitglied kann jeder aufgenommen werden, der den Kanusport ausübt oder fördern will
und die Bestimmungen dieser Satzung beachtet. Politische, rassische und konfessionelle
Bedingungen bleiben unberücksichtigt.
2. Der Kanuverein unterscheidet folgende Mitglieder:
a ) ordentliche Mitglieder, die sich im Verein sportlich betätigen und das 18. Lebensjahr vollendet haben
b ) passive Mitglieder, die sich im Verein nicht sportlich betätigen und das 18. Lebensjahr vollendet haben
c ) fördernde Mitglieder
d ) Ehrenmitglieder
e ) Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre
f ) Ehegatten oder Lebensgefährten von ordentliche Mitglieder, die sich im Verein sportlich betätigen
und das 18. Lebensjahr vollendet haben
Die ordentlichen Mitglieder genießen alle Rechte, die sich aus dieser Satzung,
insbesondere aus der Zweckbestimmung des KV ergeben. Sie nehmen aktiv am
Vereinsleben teil. Jugendliche Mitglieder genießen die gleichen Rechte wie die
ordentlichen Mitglieder mit der Ausnahme, das sie bei den Wahlen nicht stimmberechtigt sind.

§ 5
Erwerb der Mitgliedschaft
1. Die Mitgliedschaft ist schriftlich unter Anerkennung der Vereinssatzung zu beantragen.
Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Im Falle einer
Ablehnung, die nicht zwingend zu begründen ist, ist die Berufung an die
Mitgliederversammlung durch den Antragsteller zulässig. Diese entscheidet endgültig.
Bei Aufnahmeanträgen Minderjähriger ist die schriftliche Zustimmung der gesetzlichen
Vertreter erforderlich.
2. Die Mitgliedschaft erlischt durch:
a ) Austritt
b ) Ausschluss
c ) Tod
3. Der Austritt muss dem Vorstand gegenüber schriftlich erklärt werden. Die Kündigungsfrist
beträgt 3 Monate zum Jahresschluss.
4. Ein Mitglied kann vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden:
a ) wegen erheblicher Verletzungen satzungsmäßiger Verpflichtungen
b ) wegen Zahlungsrückstand in Höhe eines Jahresbeitrages trotz Mahnung
c ) wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins und groben unsportlichen Verhaltens
d ) wegen unehrenhafter Handlungen
In den Fällen a, c und d ist vor der Entscheidung dem betreffenden Mitglied Gelegenheit zu geben,
sich zu rechtfertigen.
Es ist zu der Verhandlung des Vorstandes über den Ausschluss unter Einhaltung einer Mindestfrist von 10 Tagen
schriftlich zu laden. Die Frist beginnt mit dem Tag der Absendung. Die Entscheidung erfolgt schriftlich und ist mit Gründen zu versehen. Der Bescheid über den Ausschluss ist schriftlich zuzustellen. Gegen die Entscheidung ist die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig. Die Berufung ist binnen 3 Wochen nach Absendung der Entscheidung schriftlich einzulegen. In der Mitgliederversammlung wird endgültig entschieden.
5. Bei Beendigung der Mitgliedschaft bleiben die Beitragspflicht und sämtliche sonstigen Verpflichtungen bis zum
Ende des laufenden Geschäftsjahres gegenüber dem Verein bestehen.
6. Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf Anteile aus dem Vermögen
des Vereins. Andere Ansprüche eines ausgeschiedenen oder ausgeschlossenen Mitgliedes gegen den Verein
müssen binnen 6 Monaten nach dem Erlöschen der Mitgliedschaft schriftlich dargelegt und geltend gemacht werden.

§ 6
Rechte der Mitglieder
1. Die Mitglieder haben das Recht, alle Vereinseinrichtungen nach Maßgabe der hierzu erlassenen Ordnungen zu
nutzen. Sie können an allen Veranstaltungen des Vereins gemäß den jeweils getroffenen Regelungen teilnehmen.
2. Ehrenmitglieder genießen alle Rechte der ordentlichen Mitglieder. Sie sind von der Beitragspflicht befreit.

§ 7 Pflichten der Mitglieder
1. Die Mitglieder haben einen Beitrag an den Verein zu zahlen. Bei der Aufnahme in den Verein ist eine
Aufnahmegebühr zu entrichten. Die Höhe der Beiträge, die Aufnahmegebühr und die Anzahl der Arbeitsstunden
sowie deren Vergütung wird in der Mitgliederversammlung für das laufende Geschäftsjahr festgelegt.
Die Jahresbeiträge und Gebühren werden im SEPA- Lastschriftverfahren im 1.Quartal des Geschäftsjahres
eingezogen. Der Vorstand kann in Ausnahmefällen Beiträge und Gebühren ermäßigen und Arbeitsstunden erlassen.
2. Erforderliche Umlagen werden in Form von Gebühren oder Ableistung von Arbeitsstunden erhoben. Jedes Mitglied
verpflichtet sich, jährlich Arbeitsstunden für den Kanuverein zu leisten. Die zu leistenden Arbeitsstunden des
Geschäftsjahres werden in Form einer Gebühr ebenfalls im SEPA- Lastschriftverfahren eingezogen.
Wird im Laufe des Geschäftsjahres vom Mitglied der Nachweis der geleisteten Arbeitsstunden erbracht, werden
ihm die Gebühren rückerstattet.
3. Für die dem Verein zugefügten Schäden, insbesondere an Einrichtungen und Inventar, sind die Mitglieder
ersatzpflichtig, wenn ein Verschulden oder eine missbräuchliche Benutzung vorliegt.

§ 8 Organe des Vereins
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand
3. die Kassenprüfer

§ 9 Mitgliederversammlungen
Die Mitgliederversammlung finden mehrmals im Jahr statt, die Termine werden im
laufenden Geschäftsjahr durch den Vorstand bekannt gegeben. Erfolgt eine schriftliche Einberufung zur Mitgliederversammlung ist diese unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen vorher den Mitgliedern zu zustellen. Die Einberufung muss die Gegenstände der Tagesordnung und Beschlussfassungen bezeichnen. Die Mitglieder-
versammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
1. Entscheidung über Aufnahmeanträge
2. Beschlussfassung über Satzungs- und sonstige Änderungen
3. Beschlussfassung über Geschäfts- und sonstige Ordnungen.
4. Beschlussfassung über die Angelegenheit der ihr gem. § 9, Ziffer 6, von der
Mitgliederversammlung im Einzelfall übertragen wurden
5. Erledigung von Anträgen der Mitglieder
6. Führung der laufenden Geschäfte, soweit sie nicht dem Vorstand obliegen

§ 10 Vorstand
Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
1. 1. Vorsitzender
2. 2. Vorsitzender
3. Kassenwart
4. Wasserwanderwart
5. Bootshauswart

Sämtliche von der Mitgliederversammlung zu fassende Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefasst und vom
1.Vorsitzenden und 2.Vorsitzenden beurkundet.

Der Vorstand führt die Verwaltungsgeschäfte ehrenamtlich und selbstständig gemäß der Richtlinien und Ordnungen
der Mitgliederversammlungen. Er ist berechtigt, ohne Zustimmung einer Versammlung über die zur ordnungsgemäßen
Geschäftsführung erforderlichen Mittel zu verfügen. Der Vorstand hat die Pflicht, für die Interessen dieses Bereiches
in ständiger Übereinstimmung mit übergeordneten Beschlüssen und Absprachen zu wirken und das in ihm gesetzte
Vertrauen jederzeit zu rechtfertigen.
Der Vorstand wird für 4 Jahre gewählt. Der Vorsitzende vertritt den Verein nach innen und außen. Er hat die Aufsicht
über die gesamte Geschäftsführung. Er führt den Vorsitz bei der Mitgliederversammlung und im Vorstand.
Er beruft diese Organe ein und stellt die Tagesordnung auf.
Der 1. Vorsitzende legt im Einvernehmen mit den anderen Vorstandsmitgliedern die Richtlinien der gesamten
Vorstandsarbeit fest.
Der Vorsitzende und der Stellvertreter vertreten den Verein jeweils einzeln, wobei der Stellvertreter im Innenverhältnis
nur im Verhinderungsfall des Vorsitzenden berechtigt ist, den Verein zu vertreten.

§ 11
Kassenprüfer
Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von 4 Jahren 2 Kassenprüfer, die nicht Mitglieder des Vorstandes
oder eines vom ihm eingesetzten Ausschusses sein dürfen.
Die Kassenprüfer haben die Kasse des Vereins einschließlich Bücher und Belege mindestens einmal im
Geschäftsjahr sachlich und rechnerisch zu prüfen und dem Vorstand jeweils schriftlich Bericht zu erstatten.
Die Kassenprüfer legen der Mitgliederversammlung einen Prüfbericht vor und beantragen bei ordnungsgemäßer
Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des Kassierers und des übrigen Vorstandes.

Diese Satzungsänderung ist in vorliegender Form am 28.09.2018 von der
Mitgliederversammlung des Vereins beschlossen worden.

Elster, den 28.09.2018


Untermenü


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü